Hartz-IV-Streit: Erzbischof kritisiert Parteien

+
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick mischt sich in den politischen Streit um die Hartz-IV-Reform ein und fordert ein Ende des Berliner Gezerres.

Bamberg - Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick mischt sich in den politischen Streit um die Hartz-IV-Reform ein und fordert ein Ende des Berliner Gezerres. Ihm geht es um die Menschenwürde.

Der Streit verletzt nach Ansicht des Erzbischofs die Menschenwürde der betroffenen Langzeitarbeitslosen. “Die Hartz-IV-Empfänger, besonders ihre Kinder, leiden darunter, dass sie täglich in den Medien vorkommen. Sie erfahren sich als Objekte in Streitigkeiten der Parteien und fühlen sich zunehmend als Belastung für die Gesellschaft“, sagte Schick am Freitag nach Angaben seines Ordinariats. Die Parteien müssten sich endlich einigen.

Als Kirchenmann empfinde er “seelsorgliche Verantwortung“ für die Hartz-IV-Empfänger, ergänzte Schick. Es sei vor allem wichtig, den Kindern “gute Entwicklungs- und Bildungschancen“ zu garantieren. “Bei der Bildung ist kein Euro zuviel. Schließlich sind die Kinder auch die Zukunft unseres Sozialstaates.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare