Rauchvergiftung:

Hausbrand fordert weiteres Todesopfer

Kaisheim - Der Brand in einem Haus in Kaisheim hat nun ein weiteres Todesopfer gefordert. Ein 56-Jähriger war aus den Flammen gerettet und wiederbelebt worden - starb aber nun an seine Verletzungen.

Eine Woche nach dem tödlichen Brand in einem Einfamilienhaus in Kaisheim (Landkreis Donau-Ries) ist ein weiterer Bewohner seinen Verletzungen erlegen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, starb der 56 Jahre alte Mann in einer Münchner Klinik infolge einer Rauchvergiftung. Bei dem Feuer war bereits die 79 Jahre alte Schwester des Mannes ums Leben gekommen. Er selbst konnte zunächst aus den Flammen gerettet und wiederbelebt werden.

Die Brandursache ist weiterhin ungeklärt. Nach Polizeiangaben wurden verbrannte Kerzen im Haus gefunden, ein technischer Defekt könne jedoch ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. „Letztendlich weiß man es nicht. Einen Vorsatz können wir ausschließen“, sagte ein Polizeisprecher. An dem Gebäude war ein Schaden von rund 100 000 Euro entstanden.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion