Herrmann fordert Internetsperren

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dringt auf die Wiedereinführung von Internetsperren.

“Im Kampf gegen so abscheuliche Straftaten wie Kinderpornografie müssen wir alle Möglichkeiten nutzen“, sagte er dem “Hamburger Abendblatt“. Kinderporno-Seiten befänden sich vor allem auf Servern im Ausland, wo ein deutsches Löschersuchen schwer durchsetzbar sei. Außerdem verhindere das bloße Löschen auch nicht, dass der Inhalt auf einem anderem Server wieder angeboten werden kann.

 Nach Informationen der Zeitung hat die CSU-Landesgruppe ein Positionspapier mit ähnlichem Inhalt verfasst, das auf der Klausurtagung der Partei in Wildbad Kreuth präsentiert werden soll. Die Forderung: Die von der schwarz-gelben Koalition beschlossene Evaluierung des sogenannten Zugangserschwerungsgesetzes müsse schnell beendet werden.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) wies die Forderung aus der CSU entschieden zurück. “Internetsperren bleiben der falsche Ansatz. Virtuelle Stoppschilder sind gefährlich, weil sie uns in einer Scheinsicherheit wiegen“, sagte sie dem “Abendblatt“. “Die Sperrhinweise drohen sogar zum Wegweiser für Pädophile zu werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare