Herrmanns Plan bis 2020

400 Millionen Euro für die Landstraßen

Ingolstadt - Die bayerische Regierung will bis 2020 rund 400 Millionen Euro in die Sicherheit der Landstraßen investieren und die Zahl der Verkehrstoten um ein Drittel senken.

Mit Kreisverkehren, Ampeln, Überholstreifen, Leitplanken, besseren Markierungen und Beschilderungen solle die Zahl der Unfälle verringert werden, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag auf der Verkehrssicherheitskonferenz in Ingolstadt. Zudem wolle die Polizei verstärkt die Geschwindigkeit überwachen.

Das nervt auf der Landstraße am meisten

Das nervt auf der Landstraße am meisten

Im vergangenen Jahr wurden bei rund 16 000 Unfällen fast 24 000 Menschen auf den Landstraßen in Bayern verletzt, 435 Menschen starben. Hauptursachen waren zu schnelles Fahren, Missachtung der Vorfahrt und Alkohol am Steuer.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare