"Wir rechnen mit 80.000 Briefen"

Weihnachts-Postämter wieder im Einsatz

Himmelstadt - Wunschzettel, Bilder oder Grüße an das Christkind schicken: Die sieben Weihnachtspostämter haben ihren Dienst  aufgenommmen.

Die sieben offiziellen deutschen Weihnachtspostämter haben ihren Dienst bereits aufgenommen, offizieller Beginn ist der 1. Dezember. Fleißige Helfer lesen sich die Briefe durch und beantworten sie. Wer seine Antwort gern bis Weihnachten haben möchte, sollte seinen Brief mindestens zwei Wochen vorher abschicken. Um sicher zu gehen, dass Wunschzettel, Bilder oder Grüße an Weihnachtsmann, Nikolaus oder Christkind ankommen, sollte der Brief an eine der folgenden Adressen geschickt werden:

- An das Christkind: 21709 Himmelpforten oder 51777 Engelskirchen oder 97267 Himmelstadt

- An den Weihnachtsmann: 16798 Himmelpfort oder 31137 Himmelsthür

- An den Nikolaus: 49681 Nikolausdorf oder 66351 St. Nikolaus

Vergangenes Jahr war der Ansturm riesig

„Wir rechnen wieder mit 80 000 Briefen“, sagte Leiterin Rosemarie Schotte. Fast 40 ehrenamtliche Helfer beantworten Wunschzettel-Briefe, die Kinder aus aller Welt ans Christkind oder den Weihnachtsmann schicken. Am Adventssonntag (1. Dezember) nimmt die himmlische Postfiliale offiziell ihren Dienst auf, zur Eröffnung kommt auch Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU). In Deutschland gibt es sieben Weihnachtspostämter. Die meisten Briefe kommen im brandenburgischen Himmelpfort an - im vergangenen Jahr waren es rund 292 000.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Kommentare