Immer noch Katastrophenfall

Hochwasser: A3 bleibt gesperrt

+
Völlig überflutet: Die A 3 bei Deggendorf.

Deggendorf - Die überflutete Autobahn Nürnberg-Passau wird noch mindestens bis zum Wochenende komplett gesperrt bleiben. Die Lage ist immer noch kritisch.

„Die Autobahn steht noch immer unter Wasser“, schilderte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern die Situation auf der Autobahn nahe Deggendorf. Dort besteht noch bis zum Wochenende der Katastrophenfall.

Wenn das Wasser abgelaufen ist, muss zunächst untersucht werden, welche Schäden durch die Flut entstanden sind. Die Autobahn 92 Deggendorf-München ist schon seit einigen Tagen wieder auf je einer Spur befahrbar. Dennoch gebe es im Raum Deggendorf gerade im Berufsverkehr noch immer Staus, sagte der Polizeisprecher.

Bundesinnenminister Friedrich begutachtet die Lage

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat bei einem Besuch in Deggendorf an der Donau Einsatz und Professionalität der Einsatzkräfte gelobt. „Wir helfen, wo es geht“, versprach der CSU-Politiker. „Wichtig ist, dass die Menschen wissen: Keiner wird seine Existenz verlieren.“ Noch in dieser Woche würden alle Vereinbarungen mit den Ländern abgeschlossen werden. Bei dem Gipfeltreffen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag werde das weitere Vorgehen erörtert werden.

Hier sehen Sie, wie sehr Deggendorf mit den Fluten zu kämpfen hatte:

Schock-Fotos: Land unter im Kreis Deggendorf

Schock-Fotos: Land unter im Kreis Deggendorf

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare