Hohe Waldbrandgefahr - Beobachtung aus der Luft

München - Mit Beobachtungen aus der Luft will die Regierung von Oberbayern die steigende Gefahr von Waldbränden eindämmen. Die Gräser und Stauden aus dem Vorjahr seien mittlerweile strohtrocken

Dies teilte die Behörde am Dienstag in München mit. Daher bestehe am Beginn der Vegetationsperiode erhöhte Waldbrandgefahr.

Von diesem Mittwoch bis einschließlich Montag (25. April) wurde die tägliche Luftbeobachtung angeordnet. Besonders gefährdet seien Wälder auf leichten sandigen Standorten mit geringem Bewuchs, sonnige Waldlichtungen und Waldränder. Die Regierung von Oberbayern bat erneut, im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern kein offenes Feuer zu entfachen. Auch darf im Wald nicht geraucht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare