Rein äußerlich bleiben keine Schäden

Hunde-Attacke: Kinder bleiben im Krankenhaus

Polsdorf - Nach der Hunde-Attacke in Mittelfranken müssen zwei der sechs angefallenen Kinder nach wie vor im Krankenhaus behandelt werden.

Die beiden im mittelfränkischen Polsdorf von einem Polizeihund attackierten Kinder sind weiterhin im Krankenhaus. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Nürnberg am Dienstag. Der Junge und das Mädchen dürften aber zumindest äußerlich keine Folgen davontragen. „Rein optisch wird es wieder heilen.“ Der Polizeihund „Cabil“ hatte am Sonntag insgesamt sechs spielende Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren angefallen und mit Bissen in Oberschenkel und Hüften verletzt. An diesem Mittwoch wird ein Gutachter entscheiden, ob der zwei Jahre alte belgische Schäferhund eingeschläfert wird - was als recht wahrscheinlich gilt. Der Rüde stand nur zwei Wochen vor der abschließenden Prüfung als Schutzhund.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion