Hunderte demonstrieren gegen Nazi-Konzert

+
Zu der Demonstration kamen rund 400 Menschen

Halsbach - Rund 400 Menschen haben am Samstagabend gegen eine Konzert-Veranstaltung von Neonazis im oberbayerischen Halsbach (Landkreis Altötting) demonstriert.

Die Nazi-Gegner versammelten sich mit Plakaten und Spruchbändern vor einem Gasthaus. “Sie stehen auf dem Dorfplatz und verhalten sich äußerst friedlich“, sagte ein Polizeisprecher. Die rechtsextreme Gruppierung “Frei Räume“ hatte in dem Gasthaus zu einem Konzert mit drei Bands eingeladen. Knapp 100 Gäste kamen nach Polizeiangaben zu dem nicht-öffentlichen Konzert, Neonazis und Demonstranten seien nicht aufeinander getroffen.

Die Polizei war in Halsbach mit knapp 300 Polizisten im Einsatz. Die Neonazis treffen sich seit mehreren Wochen in der kleinen Gemeinde. 30 bis 40 Leute hätten sich an den vergangenen Wochenenden in dem Gasthaus versammelt, sagte Marcus Hansen von der Verwaltungsgemeinschaft Kirchweidach, zu der auch die Gemeinde Halsbach mit ihren knapp 1000 Einwohnern gehört.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion