Hunderte Rutschpartien auf schneeglatten Straßen

+
Zahlreiche Verletze und viel Blechschaden gab es bei vielen Unfällen Mittwoch früh wegen Schneeglätte auf den Straßen.

München - Schneematsch und überfrierende Nässe haben bis Mittwochfrüh in ganz Bayern für hunderte Unfälle gesorgt. Lesen Sie, wo es am häufigsten gekracht hat:

In Oberfranken waren neben den ländlichen Streckenabschnitten auch die Autobahnen betroffen, wo nach Polizeiangaben reihenweise Lastwagen an Steigungen hängen blieben oder sich in Gefällstrecken quer stellten. Wegen Schneeglätte waren am Dienstagnachmittag drei mit Schülern besetzte Busse liegen geblieben. Über zwei Stunden saßen die Busse, die auf dem Weg zu einem Skiausflug waren, fest. Die 100 Schüler wurden mit heißen Getränken versorgt.

In Niederbayern ereigneten sich in der Nacht zu Mittwoch etwa 40 Unfälle. Wie die Polizei in Straubing mitteilte, wurde eine Frau schwer und 14 Menschen leicht verletzt. Die Polizei in Kempten meldete ebenfalls rund 50 Unfälle und drei Verletzte.

In der Oberpfalz krachte es bis Dienstagabend bereits mehr als 60 Mal, 17 Menschen verletzten sich leicht. Drei weitere Verletzte gab es beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Lastwagen. Nahe Bad Kissingen verletzten sich zwölf Menschen bei sechs Unfällen auf der Autobahn 71 auf wenigen hundert Metern. Im übrigen Franken kam es zu hunderten, zumeist kleineren Unfällen. Die Ursache war in vielen Fällen zu hohe Geschwindigkeit auf den spiegelglatten Straßen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare