Jäger erschießt drei ausgebüxte Jungrinder

Kastl - Trauriges Ende für drei Jungrinder: Ein Jäger hat die verwilderten Tiere eines Landwirts aus Dettnach bei Kastl (Landkreis Amberg-Sulzbach) nach sechs Wochen in Freiheit erschossen.

Die etwa 300 Kilogramm schweren Tiere waren im März aus einem Offenstall ausgerissen, teilte die Polizei in Amberg am Donnerstag mit. Seither wurden sie immer wieder in der Nähe der Bundesstraße 299 gesehen und hätten eine Gefahr für Autofahrer dargestellt. Der Landwirt versuchte immer wieder vergeblich, die etwa ein Jahr alten Rinder einzufangen. Letztlich sei ihm keine Wahl geblieben: Die Tiere seien nicht mehr zahm geworden und hätten vermutlich immer wieder versucht, auszubüxen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare