Zu Geldstrafe verurteilt

Jäger erschießt Jagdhunde, weil sie wildern

Obernzell - Weil er zwei Jagdhunde erschossen haben soll, hat das Amtsgericht Passau am Dienstag einen 59 Jahre alten Jäger zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Mann hatte die beiden Hunde bei einer Jagd am Dreikönigstag im Landkreis Passau getötet. Er habe die Hunde beim Wildern erwischt und sie deshalb getötet, hatte er zur Begründung angegeben. Das Gericht folgte der Argumentation nicht und verurteilte den Mann wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro. Nach Auswertung der Ortungshalsbänder, die die Hunde trugen, war nicht von einer Wilderei auszugehen. Das Gericht nahm an, dass der Mann die Tat verschleiern wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare