Kabarett-Ehren für Luise Kinseher

+
Luise Kinseher hat den Bayerischen Kabarettpreises erhalten.

Aschaffenburg - Schwarzer Humor und schräge Perspektiven - Luise Kinseher erhält den Bayerischen Kabarettpreis. Bei der Preisverleihung gibt es Lob, Seitenhiebe und die Wahrheit über die Motivation eines Kult-Kabarettisten.

Als „Mama Bavaria“ liest sie Bayerns Polit-Prominenz auf dem Nockherberg die Leviten - jetzt hat Luise Kinseher den Bayerischen Kabarettpreis erhalten. Die 45-Jährige nahm die undotierte Auszeichnung am Montag in Aschaffenburg entgegen. Kabarettist Frank-Markus Barwasser würdigte seine Kollegin als „menschenfreundliche, spielbegeisterte Rampensau“: „Als der liebe Gott die Lebenslust nach Niederbayern geschickt hat, muss sie bei Luise auf der Eckbank hängen geblieben sein und war danach nicht bereit, weitere Menschen in der Region zu beglücken.“

Die Jury lobte ihren schwarzen Humor und eine „Liebe zur schrägen Perspektive“, die sich bei ihren Soloprogrammen in typenhaften Figuren wie der dauerbetrunkenen Mary from Bavary äußert. Kinsehers Blick auf die Dinge sei nicht besserwisserisch, sondern kommunikativ, betonte Barwasser, der vor allem als fränkischer Querdenker Erwin Pelzig bekannt ist. „Wer das als mangelnde Schärfe kritisiert, hat die fein ziselierte Absurdität ihrer Gedanken übersehen.“

Großen Applaus gab es für Ehrenpreisträger Richard Rogler alias „Camphausen“, bekannt auch als Gastgeber der „Mitternachtsspitzen“. Laudator Kay Sebastian Lorentz, der Leiter des Düsseldorfer Kleinkunstühne „Kom(m)ödchen“, nannte ihn einen „grundguten Knöttersack, mit großem Herzen für die Benachteiligten und Zukurzgekommenen“. Der gebürtige Oberfranke Rogler offenbarte trocken, was ihn auf die Bühne gebracht habe - der Kindheitstraum einer Zentralheizung: „Da ich für einen Beruf mit Vorgesetzten nicht infrage kam, blieb ja eigentlich nur das Kabarett.“

Unter Kabarettisten gehört zur Laudatio stets auch der ein oder andere Seitenhieb. Musikpreisträger Tobias Mann beispielsweise wurde bescheinigt, er habe Frisur und Gesichtsausdruck eines Eichhörnchens auf Speed. Michael Altinger, Gastgeber der BR-Kabarettsendung „Schlachthof“, nannte ihn aber zugleich den „Aperol-Spritz des Kabaretts“ - weil er sein Publikum berausche. Den Senkrechtstarter-Preis erhielt der Poetry-Slammer Nico Semsrott.

Den Bayerischen Kabarettpreis vergibt der Bayerische Rundfunk seit 1999 gemeinsam mit dem Münchner Lustspielhaus und dem Aschaffenburger Hofgarten Kabarett. Das Bayerische Fernsehen strahlt die Preisverleihung am kommenden Freitag um 22.00 Uhr aus.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare