Keine Anklage gegen Polizisten im Fall Eisenberg

Tennessee Eisenberg

Regensburg/Nürnberg - Im Fall des durch Polizeischüsse getöteten Regensburger Studenten Tennessee Eisenberg wird es keine Anklage gegen die beteiligten Beamten geben.

Der Zweite Strafsenat wies einen entsprechenden Antrag der Eltern des Getöteten zurück. Zur Begründung hieß es wie zuvor bereits bei der Staatsanwaltschaft Regensburg und der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg, “dass die Beamten mit so hoher Wahrscheinlichkeit in Notwehr gehandelt haben, dass kein genügender Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage geboten ist“.

Der vermutlich akut psychisch erkrankte Eisenberg hatte Ende April 2009 erst einen Mitbewohner und dann auch mehrere Polizisten mit einem Messer bedroht. Zwei Beamte hatten dann 16 Mal auf den Musikstudenten geschossen, der 24-Jährige starb in einer Klinik.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare