43-Jähriger schwer verletzt

Mann angeschossen - Schütze ruft Polizei

Durach/Kempten - Ein 43-jähriger Mann ist am Sonntag in Kempten angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Der mutmaßliche Schütze alarmierte daraufhin selbst die Polizei.

Wie die Polizei in Kempten mitteilte, nahm sie einen 49-jährigen fest, der den Schuss zugegeben hat.

Die Beamten waren den Angaben zufolge zu einem angeblichen Familienstreit in eine andere Wohnung bei Durach (Kreis Oberallgäu) gerufen worden. Dort erwartete sie der mutmaßliche Schütze und informierte die Streife über den Verletzten in Kempten. Als die Beamten zu der angegebenen Adresse fuhren, bestätigten sich dort die Angaben des Mannes.

Außer dem 49-Jährigen waren am frühen Sonntagabend noch zwei Frauen in der Wohnung. Sie waren unverletzt. Wie es zu dem Schusses kam und in welchem Verhältnis die Beteiligten zueinander stehen, war zunächst ungeklärt. Sowohl die Kriminalpolizei Kempten als auch die Staatsanwaltschaft ermittelten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion