Kirchentreppen dürfen grobes Pflaster haben

Coburg  - Kirchenbesucher müssen Treppen aufmerksam hinabgehen - grob behauene Steine und nur einseitig angebrachte Handläufe führen nach einem Sturz nicht zu einem Anspruch auf Schadenersatz.

Vor dem Langericht Coburg  hatte die Besucherin eines Kirchenkonzerts geklagt. Sie war nach der Veranstaltung auf der Außentreppe gestürzt und hatte deshalb insgesamt 10 500 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz gefordert.

Ihre Begründung: Die Treppe verfüge nur auf einer Seite über einen Handlauf, sie aber habe aufgrund entgegenkommender Menschen die andere Seite benutzen müssen. Das Gericht folgte dieser Argumentation nicht, zumal Zeugen angaben, dass sich zum Zeitpunkt des Sturzes kaum andere Besucher auf der Treppe befunden hätten. Auch das bemängelte grobe Pflaster bewertete die Kammer bei einem Ortstermin als “im Bereich der Außenanlagen von Kirchen typisch“. Das Fazit des Gerichts lautete daher: “Auch der Genuss von geistlicher Musik darf nicht dazu führen, völlig beseelt die notwendige Aufmerksamkeit beim Treppensteigen zu vergessen.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare