Rocker eilten zur Hilfe

Bub (3) stirbt nach Sturz in Bach

Bad Kreuznach - Ein Bub aus Bayern ist im Urlaub nach einem Sturz in einen Bach gestorben. Mitglieder des Rocker-Clubs "Outlaws" hatten den Jungen zunächst gerettet.

Ein dreijähriger Bub aus Bayern hat den Sturz in einen reißenden Bach auf einem Campingplatz im rheinland-pfälzischen Simmertal bei Bad Kreuznach nicht überlebt. Das Kind sei am Samstag im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei in Mainz mit.

Der Junge hatte nach den bisherigen Erkenntnissen am Karfreitag auf einem Spielplatz gespielt und war plötzlich verschwunden. Kurz darauf entdeckten mehrere Menschen den leblosen Körper des Dreijährigen einige hundert Meter weiter im kalten Wasser treibend.

An der anschließenden Rettungsaktion beteiligten sich mehrere Menschen, auch Mitglieder des Rockerclubs Outlaws, die ihr Clubheim in der Nähe des Campingplatzes hatten. Die Outlaws hätten, "professionelle Hilfe" geleistet, so die Polizei.

Hinzugekommene Ärzte konnten den Bub zunächst wiederbeleben. Ein Rettungshubschrauber brachte den in Lebensgefahr schwebenden Jungen in eine Klinik nach Homburg an der Saar, wo er am Tag nach dem Unfall starb.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion