Kreuzfahrtschiff streift Passauer Hängebrücke

+
Das holländische Kreuzfahrtschiff hatte eine Hängebrücke in Passau gestreift und damit für eine Sperrung des Schiffsverkehrs auf der Donau gesorgt. Es wurde niemand verletzt. Der Schaden am Schiff wird auf 100.000 Euro geschätzt, da die Reling am Oberdeck beschädigt wurde.

Passau - Ein holländisches Kreuzfahrtschiff hat am Donnerstag in Passau eine Hängebrücke gestreift und damit für eine Sperrung des Schiffsverkehrs auf der Donau gesorgt.

Ein niederländisches Kreuzfahrtschiff mit 170 Passagieren hat am Donnerstagmorgen eine Hängebrücke in Passau lädiert. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Matrose dem Kapitän offenbar einen falschen Pegelstand der Donau genannt. Der 44-jährige Schiffsführer glaubte daraufhin, die Brücke problemlos passieren zu können. Doch statt bei der ersten Berührung anzuhalten, fuhr der Kapitän weiter. Dabei demolierte er nicht nur das eigene Oberdeck, sondern riss auch Stromkabel von der Brückendecke herunter.

Wegen der Gefahr für die nachfolgende Schiffe sperrte die Polizei daraufhin vorübergehend den Abschnitt. Erst nach mehreren Stunden gab sie den Schiffsverkehr auf der Donau wieder frei. “Die Kabel wurden vom Strom genommen und geborgen“, sagte ein Polizeisprecher.

Weshalb der Kapitän trotz der ersten Berührung weiterfuhr, ist noch unklar. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren. Eine Weiterfahrt des Schiffes wurde zunächst untersagt: Erst muss es repariert werden - der Schaden beläuft sich auf etwa 100.000 Euro.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare