Trotz Novartis-Rückruf

Landesamt: Kein Engpass bei Grippe-Impfstoff

Erlangen/München - Auch nach dem Rückruf von Grippeimpfstoffen des Schweizer Konzerns Novartis sehen die bayerischen Gesundheitsbehörden derzeit keinen gravierenden Engpass.

In Bayern seien in diesem Herbst bereits rund 800 000 Impfdosen ausgeliefert worden. „Davon stammt aber nur ein kleiner Teil von Novartis“, berichtete eine Sprecherin des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen am Freitag. Die Menge von 800 000 entspreche etwa der Hälfte der im Vorjahr im Freistaat verbrauchten Impfdosen, erläuterte die Sprecherin.

Der bayerische Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) forderte Krankenkassen und Novartis am Freitag dennoch auf, alles zu tun, um weiteren Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Auch der Bund müsse seiner nationalen Verantwortung gerecht werden. „Er muss die rechtlich erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um eine ausreichende Impfstoffversorgung in ganz Deutschland, zum Beispiel über Importe aus nicht-europäischen Ländern, sicherzustellen“, verlangte Huber. In Italien waren Ausflockungen in Impfstoffen von Novartis entdeckt worden. Der Pharmahersteller rief daraufhin bestimmte Chargen zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare