Landkreis zahlt Schulwegkosten nicht

Sieg und Niederlage für gehörlosen Jungen

Landsberg am Lech - Der elfjährige Schüler wollte vor Gericht, dass der Landkreis die Kosten für seinen Schulweg zahlt. Das muss er jedoch nicht. Wer bezahlt dann für den Transport?

Das Verwaltungsgericht München wies die Klage des Elfjährigen am Dienstag ab, weil das von ihm besuchte Gymnasium in München nicht die nächstgelegene Schule im Sinne des Gesetzes sei. Jetzt übernimmt dafür der Bezirk die Kosten als Teil der Eingliederungshilfe.

Die Eltern hatten das staatlich anerkannte private Lehrinstitut Derksen in München für ihren Sohn wegen der gemeinsamen Klassen für behinderte und nicht behinderte Kinder gewählt. Nach dem Übertritt auf das Gymnasium im Schuljahr 2011/12 bezahlte zwar zunächst der Landkreis Landsberg am Lech die Fahrten nach München, lehnte aber den Antrag auf Übernahme der Kosten ab und nahm den Verwaltungsrechtsstreit in Kauf. „Für uns geht es um die Klärung der Rechtslage“, sagte ein Vertreter des Kreises in der mündlichen Sitzung. Darauf legte auch eine Sprecherin des Bezirks Wert.

Landkreis nicht zuständig

Mit seiner Entscheidung hat das Verwaltungsgericht nun Klarheit geschaffen: Der Landkreis ist für die Kosten nicht zuständig, weil er sie nur für die Fahrt zur nächstgelegenen Schule der gewählten Schulart tragen muss. Die Schulwegkosten sind im Falle des behinderten Gymnasiasten aber Teil der Eingliederungshilfe, die der Bezirk leistet.

„Das Wohl des Kindes steht ganz oben“, betonte der Landkreis-Vertreter. „Wir fordern die Zahlungen für das eine Jahr nicht zurück, wenn sie nahtlos auf den Bezirk übergehen.“

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare