Landtag gedenkt des ermordeten Staatsanwalts

+
Der Mord habe „fassungslos“ gemacht, sagte Ministerpräsident Seehofer (CSU).

München - Der Landtag hat an den in Dachau ermordeten Staatsanwalt erinnert. Der Mord habe „fassungslos“ gemacht, sagte Ministerpräsident Seehofer (CSU). Auch Landtagspräsidentin Stamm fand bewegte Worte.

Lesen Sie dazu auch:

Bewegende Trauerfeier für toten Staatsanwalt

Bluttat im Dachauer Amtsgericht: Staatsanwalt (31) stirbt

„Wir sind entsetzt und verurteilen diese Gewalttat aufs Schärfste“, sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm bei einer Plenarsitzung. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte in seiner Regierungserklärung, der Mord habe „fassungslos“ gemacht. Der 31 Jahre alte Staatsanwalt war am 11. Januar während einer Urteilsbegründung im Dachauer Amtsgericht erschossen worden. Am Montag hatten Justiz, Familie, Freunde und Kollegen auf einer Trauerfeier von ihm Abschied genommen. Gegen den mutmaßlichen Todesschützen wird wegen Mordes ermittelt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion