Streit eskaliert

Lkw-Fahrer sticht auf Kollegen ein

Nürnberg - Ein 54 Jahre alter Lastwagenfahrer hat in einem Streit mit einem Kollegen am Samstag ein Messer gezückt und mehrfach auf den jüngeren Mann eingestochen. Das Opfer schwebte daraufhin in Lebensgefahr.

Ein Nürnberger Lastwagenfahrer hat seinen Kollegen nach einem Streit mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Die Polizei nahm den 54-Jährigen nach Angaben vom Sonntag kurz darauf fest. Die beiden Männer waren am Samstagabend im Aufenthaltsraum einer Spedition im Gewerbegebiet Schmalau in Streit geraten. In dessen Verlauf stach der 54-Jährige plötzlich auf seinen Kollegen ein. Das ein Jahr jüngere Opfer erlitt schwere Verletzungen am Oberkörper und schwebte anfangs in Lebensgefahr. Am Sonntag hatte sich sein Zustand wieder stabilisiert. Der mutmaßliche Täter wurde noch auf dem Gelände der Spedition festgenommen. Da er Schnittverletzungen an einer Hand hatte, kam er zunächst ebenfalls in ein Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion