Lawinengefahr im Allgäu steigt

München - Starker Schneefall und Windböen sorgen derzeit für Risiken für Wintersportler. Die Lawinengefahr in den Allgäuer Alpen ist auf Stufe vier von fünf gestiegen.

Nach starken Schneefällen und stürmischem Wind ist die Lawinengefahr erneut gestiegen. Für die Allgäuer Alpen gab der Lawinenwarndienst Bayern am Dienstag für alle Höhenlagen die Gefahrenstufe vier auf der fünfstufigen Skala aus.

Auch im übrigen bayerischen Alpenraum ist die Lawinengefahr oberhalb der Waldgrenze noch erheblich (Stufe drei). Im Gelände mit starken Schneeverwehungen seien Selbstauslösungen von Schneebrettern und Lockerschneelawinen möglich. Dadurch könnten vor allem im Allgäu auch Verkehrs- und Wanderwege in der Nähe von Hängen gefährdet sein.

Da es weiter schneien soll, bleibt die Situation laut Lawinenlagebericht in den nächsten Tagen angespannt. Bei Skitouren und Tiefschneefahrten abseits der gesicherten Pisten sei äußerste Vorsicht geboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion