Lebensmittel-Skandale: Politik handelt kopflos

Bayreuth - Nach Lebensmittelskandalen handelt die Politik oft zu rasch und unüberlegt, kritisieren Forscher. Die Folge: Ad-Hoc-Gesetze, aber nicht mehr nötiges Personal.

Nach Lebensmittelskandalen handelt die Politik nach Expertenansicht oft zu rasch und unüberlegt. “Die Politiker meinen, sie müssen schnell reagieren“, sagte Stefan Leible, Direktor der Forschungsstelle für Lebensmittelrecht an der Universität Bayreuth, der Nachrichtenagentur dpa. Eine Rolle spiele hier sicher die mediale Aufmerksamkeit bei Lebensmittel-Skandalen.

Auf einer Fachtagung in Bayreuth beschäftigen sich Leible und andere Experten von diesem Donnerstag (29. September) an mit der Frage, wie Lebensmittel und die damit in Zusammenhang stehenden Skandale in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und welche Auswirkungen das etwa auf die Gesetzgebung hat.

Gefahr oder Hype? Was wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.?

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Die Folge der Skandale seien oft ad-hoc-Gesetze - dabei sei eine Aufstockung des Personals in den kontrollierenden Einrichtungen meist viel sinnvoller, sagte Leible. Es sei bezeichnend, dass etliche Gammelfleisch-Skandale durch Mitarbeiter oder durch Zufall aufgedeckt worden seien - und nicht durch Lebensmittelkontrolleure.

Trotz der Schlagzeilen um den Dioxin-Skandal und die EHEC-Krise seien Lebensmittel “noch nie so gut und sicher wie heute“ gewesen, betonte Leible. “Im schnelllebigen Informationszeitalter tritt an die Stelle der tatsächlichen allerdings mehr und mehr die gefühlte Täuschung.“

Eine Medienschelte wolle er nicht betreiben, sagte der Jura-Professor. “Das wäre zu einfach.“ Interessanter seien vielmehr die Reaktionen der Politik auf die Berichterstattung über Skandale im Lebensmittelbereich.

Außerdem soll bei der Fachtagung thematisiert werden, welche Rolle Kampagnen von Verbraucherschutzorganisationen spielen. Die Forschungsstelle für Lebensmittelrecht entstand in den 1990er Jahren an der Bayreuther Uni und gehört zur Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare