Lehrer wollen Schüler gegen Neonazis immunisieren

Nürnberg - Bayerische Gymnasiallehrer wollen nach Angaben des Bayerischen Philologenverbands (bpv) die Schüler verstärkt für die Gefahren des Rechtsextremismus sensibilisieren.

Die Schüler müssten in der Lage sein, Schulhof-CDs und andere Angebote mit rechtsradikalen Inhalten sofort zu erkennen und zurückzuweisen, sagte der bpv-Vorsitzende Max Schmidt am Freitag in Nürnberg. “Wir müssen die Leute aus der Verführbarkeit herausholen“, unterstrich er bei der Hauptversammlung des 23 000 Mitglieder zählenden Verbandes. Dazu seien länder- und schulartübergreifende Initiativen nötig.

Zuletzt setzten Schüler des Gymnasiums Grafing (Kreis Ebersberg) ein eindrucksvolles Zeichen: Weil ihre Schule in der Nacht zuvor mit ausländerfeindlichen Parolen und rechtsextremistischen Symbolen beschmiert worden war, gingen sie spontan auf die Straße, um gegen Nazis zu demonstrieren.

Die Werteerziehung solle auf alle Fächer und das Schulumfeld ausgedehnt werden, sagte Schmidt. Im Informatik-Unterricht könne beispielsweise thematisiert werden, inwieweit Viren, Trojaner und andere Schadprogramme ethisch vertretbar seien. Außerdem werde derzeit eine Ringvorlesung an verschiedenen bayerischen Hochschulen konzipiert, die die ethische Urteilskraft von Jugendlichen, Studierenden, Lehr- und Führungskräften stärken soll.

Gleichzeitig sprach sich der bpv-Vorsitzende für Modellklassen aus, in denen Kinder von ausländischen Arbeitnehmern zweisprachig auf den Unterricht an bayerischen Schulen herangeführt werden. Vorstellbar seien solche Projekt etwa in Erlangen, München oder Regensburg, wo viele Fachkräfte mit Migrationshintergrund in großen Firmen arbeiteten. Auch solle die Durchlässigkeit des Schulsystems, insbesondere zwischen Realschule und Gymnasium, weiter erhöht werden. Mit einem “Ausgleichsjahr“ könne flexibler auf junge Menschen eingegangen werden, die Betriebspraktika oder einen Auslandsaufenthalt absolvieren wollten oder einfach mehr Zeit bräuchten, um sich den Stoff anzueignen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion