Ohne Führerschein

Lehrling (17) fährt gestohlenes Auto zu Schrott

Freyung - Eine fehlende Heckklappe fällt auf: Ein 17-Jähriger hat auf einer Spritztour mit einem gestohlenen Auto einen Unfall gebaut. Nicht die einzige Straftat des Jugendlichen.

Ein 17 Jahre alter Lehrling ohne Führerschein hat in Niederbayern ein gestohlenes Auto zu Schrott gefahren. Der Jugendliche stahl den Wagen in Wolfratshausen und fuhr damit über Rosenheim, Innsbruck, Passau und Freyung nach Tschechien, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Rückweg geriet er mit dem Wagen ins Schleudern und krachte mit dem Heck gegen einen geparkten Lastwagen. Das Auto wurde hinten schwer beschädigt. Weil die Heckklappe fehlte, fiel der Wagen schließlich Polizeibeamten auf. Der Jugendliche wurde seinen Eltern übergeben.

Vor seiner Spritztour hatte der 17-Jährige bereits in einer Bank Prospekte angezündet, die Heizung beschädigt und so den Schalterraum unter Wasser gesetzt. Bei einer anderen Bank hob er vom Konto eines Bekannten 650 Euro ab. Das gestohlene Auto betankte er in Innsbruck, ohne zu bezahlen.

dpa/lby

Meistgelesene Artikel

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion