Lkw-Fahrer von eigenem Fahrzeug erschlagen

Markt Bibart - Ein 58 Jahre alter Lastwagenfahrer ist am Dienstag vom Führerhaus seines Fahrzeugs erschlagen worden. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, gibt den Ermittlern derzeit noch Rätsel auf.

Beim Entladen von Holzhackschnitzeln ist am Dienstag im mittelfränkischen Markt Bibartein ein 58 Jahre alter Lastwagenfahrer vom Führerhaus seines Fahrzeugs erschlagen worden. Kurz nachdem der Mann seinen Anhänger entleert hatte, kippte plötzlich der Transporter zur Seite und begrub den Fahrer unter sich, wie die Polizei Nürnberg mitteilte.

Kollegen bemerkten das Unglück und hoben mit einem Radlader den umgestürzten Lastwagen an. Für den aus dem baden-württembergischen Rems-Murr-Kreis stammenden Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. Warum der Laster plötzlich umfiel, blieb zunächst unklar. Ein Sachverständiger soll bei der Aufklärung der Unfallursache helfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion