Lokführer streiken: Notfallfahrplan in Bayern

München - Lokführer der Gewerkschaft GDL haben am Donnerstagmorgen ab 2 Uhr in Bayern die Konkurrenz der Deutschen Bahn erneut bestreikt.

Um längere Wartezeiten zu verhindern, fahren die Züge der betroffenen Bahnen - die Bayerische Regiobahn und die Vogtlandbahn - nach Notfallfahrplänen. Bei der Bayerischen Regiobahn gilt nach Unternehmensangaben der Wochenendfahrplan, allerdings mit doppelt so langen Zügen.

Die Fahrpläne der Alex-Züge würden zum Teil ausgedünnt, zum Teil würden Bahnen durch Busse ersetzt, sagte ein Sprecher der Vogtlandbahn. Dieser Fahrplan habe sich bei vorigen Streiks bewährt. Fahrgäste sollten sich auf der Internetseite des Unternehmens informieren. Die Berchtesgadener Landbahn wird nach eigener Auskunft nicht bestreikt und fährt planmäßig.

Der Ausstand der Lokführer soll 48 Stunden dauern. Die GDL verlangt neben mehr Geld vor allem einen bundesweiten Branchentarif, der einheitliche Tarifstandards für alle 26 000 Lokführer vorschreibt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare