Lotto-Stellen dürfen nicht mehr mit Jackpot werben

München - Die rund 3800 bayerischen Lotto-Annahmestellen dürfen nicht mit der Höhe des Jackpots um Kunden werben.

Die Staatliche Lotterieverwaltung Bayern hat die Geschäfte aufgefordert, Jackpot-Plakate abzuhängen und bis auf weiteres auf jegliche schriftliche Jackpotinformation zu verzichten, wie ein Sprecher der Lotterieverwaltung am Mittwoch in München einen Bericht der “Mainpost“ (Mittwoch) bestätigte.

Grund für das Plakat-Verbot sei ein Bestrafungsantrag, den die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs vor wenigen Tagen beim Landgericht München I eingereicht habe, sagte der Sprecher. Gemäß dem Glücksspielstaatsvertrag sind Ermunterungen zur Teilnahme an der Lotterie verboten. Mögliche Millionengewinne dürfen nicht plakativ beworben werden. Dagegen haben die Lotto-Annahmestellen nach Ansicht der Wettbewerbszentrale verstoßen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare