Prozessauftakt in Augsburg

Geständnis: 67-Jähriger hat Gattin umgebracht

Augsburg/Dillingen - Nach einem Streit im gemeinsamen Haus in Dillingen hat ein 67-Jähriger seine Frau getötet. Vor Gericht hat er die Tat zum Prozessauftakt gestanden.

Ein Rentner hat vor dem Augsburger Landgericht zugegeben, im schwäbischen Dillingen seine Frau getötet zu haben. Der 67-Jährige habe zum Prozessauftakt am Donnerstag über seinen Anwalt eine Erklärung abgegeben, sagte ein Gerichtssprecher. „Details hat er aber nicht genannt.“ Die Staatsanwaltschaft hat den Mann wegen Mordes angeklagt. Die 55-jährige Frau habe sich von ihm trennen wollen. Das Tatmotiv sei Habgier gewesen - der Rentner habe verhindern wollen, seiner Ehefrau nach einer Scheidung Geld zahlen zu müssen.

Nach einem Streit im gemeinsamen Haus schlug er nach Auffassung der Staatsanwaltschaft im August 2011 auf seine Frau ein und würgte sie. Als sie am Boden lag, trat und schlug er weiter auf die 55-Jährige ein. Sie habe eine Reihe von Verletzungen wie einen Bruch des Brustbeins erlitten und sei schließlich erstickt. Der Prozess geht am kommenden Dienstag, 24. Juli, weiter. Es sind sieben Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion