Nachbarn hörten Schreie

Mann in Ingolstadt tot aufgefunden - war es Mord?

Ingolstadt - Gewaltverbrechen in Ingolstadt? Ein Mann ist tot in seiner Wohnung aufgefunden worden, nachdem Nachbarn kurz zuvor noch Hilfeschreie vernommen hatten. Die Polizei ermittelt.

Ein 67 Jahre alter Mann ist in Ingolstadt vermutlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Nachbarn hätten am Montagnachmittag plötzlich Schreie und Hilferufe aus der Wohnung des Mannes gehört, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Mit einem Zweitschlüssel öffneten die besorgten Nachbarn wenig später die Wohnungstür und fanden den 67-Jährigen am Boden liegend. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Am Körper waren den Angaben zufolge Spuren von Gewalteinwirkung zu sehen. Die genaue Todesursache ist jedoch noch nicht bekannt, betonte der Sprecher.

Nähere Aufschlüsse versprechen sich die Ermittler von der Obduktion, die am Dienstagnachmittag erfolgen sollte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion