Im Nürnberger Hauptbahnhof

Mann prügelt Neonazi bewusstlos - Lebensgefahr

Nürnberg - Im Nürnberger Hauptbahnhof grölte ein Neonazi rechte Parolen. Dafür schlug ihn ein 33-Jähriger zusammen, bis er bewusstlos liegenblieb. Nun schwebt er in Lebensgefahr.

Weil er im Nürnberger Hauptbahnhof rechtsradikale Parolen grölte, hat ein Mann einen 41-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen und lebensgefährlich verletzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der 41-jährige Mann, der türkische Wurzeln hat, am Samstag mit einer Reichskriegsflagge durch den Hauptbahnhof gelaufen. Ein 33-Jähriger und sein 20 Jahre alter Begleiter folgten dem Mann und wollten ihm die Fahne wegnehmen, was ihnen nicht gelang. Daraufhin schlug der 33-Jährige den Mann ins Gesicht. Dieser stürzte und blieb bewusstlos liegen. Er musste wiederbelebt werden und kam mit einem Schädel-Hirn-Trauma ins Krankenhaus.

Die Angreifer flohen mit der Fahne, wurden aber kurz darauf festgenommen. Im Laufe des Sonntags sollten sie einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei geht nicht von einem ausländerfeindlichen Hintergrund der Tat aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion