Klarheit nach Obduktion

Zwei Tote nach Schüssen bei Ehe-Drama

Rückersdorf - Ein 66-Jähriger hat in Rückersdorf (Landkreis Nürnberger Land) vermutlich auf seine Ehefrau geschossen und sich danach das Leben genommen.

„Es deutet vieles darauf hin, dass der Ehemann seine Frau mitnehmen wollte und sich dann umgebracht hat“, sagte ein Polizeisprecher. Dies müsse aber noch durch die Obduktion der Leiche des Mannes und die Vernehmung der Frau betätigt werden. Die 65-Jährige schwebt wegen ihrer schweren Verletzungen in Lebensgefahr und konnte noch nicht befragt werden.

Am Dienstagmorgen hatte die Frau bei einer Arztpraxis angerufen und gesagt, dass sie schwer verletzt sei. Angeblich habe ihr der Mann auf sie geschossen. Die Praxis alarmierte die Polizei und die Beamten fanden am Tatort die schwer verletzte 65-Jährige. Danach wurde auch ihr toter Ehemann gefunden. Auch er hatte eine Schusswunde.

Hinweise auf Beteiligung eines Dritten gebe es derzeit nicht. Der 66-Jährige durfte die Waffe besitzen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion