Prozess

Mann stirbt wegen K.o.-Tropfen - Haft für Angeklagten gefordert

Bamberg - Den Konsum von flüssigem Ecstasy hat ein junger Mann mit dem Leben bezahlt. Nun muss sich der Besitzer der Droge vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine lange Haftstrafe.

Für die tödlichen Folgen seiner K.o.-Tropfen soll ein 24 Jahre alter Mann mit siebeneinhalb Jahren Haft büßen. Das hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor dem Landgericht Bamberg in Bayern gefordert. Der Mann hatte das hoch dosierte, flüssige Ecstasy vor gut einem Jahr mit auf eine spontane Feier in Bamberg gebracht. Ein junger Mann starb nach der Einnahme, ein zweiter schwebte zunächst in Lebensgefahr.

Der 24-Jährige habe trotz des lebensbedrohlichen Zustandes der beiden Männer zunächst nicht den Notarzt gerufen und damit den Tod der beiden billigend in Kauf genommen. Er müsse deshalb wegen Mordes und versuchten Mordes verurteilt werden, befand der Staatsanwalt am Donnerstag in seinem Plädoyer. Die Verteidigung plädierte auf zwei Jahre Haft wegen fahrlässiger Körperverletzung und Tötung. Das Gericht wollte sein Urteil noch am Nachmittag verkünden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion