Mann verbarrikadiert sich und bedroht Anwohner

Maroldsweisach - Ein geistig verwirrter Mann hat im unterfränkischen Maroldsweisach (Landkreis Haßberge) einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Der 51-Jährige verbarrikadierte sich am Samstagabend in seiner Wohnung und drohte mit einer Schusswaffe. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm den Mann schließlich fest. Bei der Aktion wurde nach Polizeiangaben vom Sonntag niemand verletzt.

Die Beamten waren von Mitarbeitern eines Rettungsdienstes alarmiert worden, die den Mann wegen einer sich selbst zugefügten Kopfverletzung behandeln wollten. Daraufhin verbarrikadierte sich der Mann in seiner Wohnung und bedrohte erst Anwohner und dann die alarmierten Polizisten mit einem Gewehr.

Ein psychologisch geschulter Beamter konnte den 51-Jährigen schließlich dazu überreden, die Waffe aus dem Fenster zu werfen. Zu weiteren Zugeständnissen war der Mann nicht bereit. Da nicht ausgeschlossen wurde, dass sich weitere Waffen in der Wohnung befanden, wurde das Spezialeinsatzkommando gerufen. Die Polizisten brachen die Wohnung auf und nahmen den Mann fest, der dabei keinen Widerstand leistete. Der 51-Jährige wurde in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Hauses, fand die Polizei einen Sportbogen mit Pfeilen, eine täuschend echt aussehende Maschinenpistole, ein Bajonett, ein Beil und mehrere Messer.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion