Massenkarambolage auf A93 fordert 17 Verletzte

Mainburg - Bei einer Massenkarambolage auf der A93 kurz vor der Anschlusstelle Mainburg (Kreis Kelheim) sind am Freitagabend 17 Menschen verletzt worden, eine davon lebensgefährlich.

Eine 31 Jahre alte Frau, die an der Unfallstelle stand, wurde überfahren und lebensgefährlich verletzt. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte, waren an dem Unfall 14 Fahrzeuge beteiligt. Zur Ursache konnten die Beamten am Samstagmittag noch keine näheren Angaben machen. Zum Unfallzeitpunkt hatte es aber stark geregnet, teilweise gehagelt.

Die Unfallstelle zog sich über rund 150 Meter hin. Die A93 in Richtung München musste voll gesperrt werden. Ein Großaufgebot von Rettungsfahrzeugen, Feuerwehren und Polizei war im Einsatz, ebenso ein Rettungshubschrauber. Die Räumungsarbeiten dauerten mehrere Stunden. Um 02.35 Uhr wurde die A93 wieder für den Verkehr freigegeben.

Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei zunächst auf rund 200 000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache zog die Staatsanwaltschaft einen Gutachter hinzu. Nähere Angaben zu den Unfallopfern konnte die Polizei zunächst nicht machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion