Autofahrer prallt in Unfallstelle und stirbt

Großwallstadt - Nach einem Unfall auf der B469 ist ein Autofahrer am Sonntag im unterfränkischen Großwallstadt in einen liegengebliebenen Wagen gefahren und gestorben.

Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, waren eine 24-Jährige und ein 40 Jahre alter Mann zuvor mit ihren Autos auf der Bundesstraße 469 zusammengeprallt. Beide Autos überschlugen sich und blieben auf dem Dach liegen, der 40-Jährige verletzte sich leicht. Der andere Unglücksfahrer prallte später in das liegengebliebene Auto der jungen Frau. Der 21-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Nähere Angaben zu dem Unfallopfer wollte die Polizei zunächst nicht machen.

Ein Alkoholtest bei der 24-Jährigen ergab einen Wert von knapp einem Promille. Die Frau hatte die Unfallstelle verlassen, wurde von Feuerwehrleuten jedoch aufgehalten und der Polizei übergeben. Wie es zu dem Unfall zwischen ihr und dem 40-Jährigen gekommen war, stand zunächst noch nicht fest. Die Bundesstraße blieb mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion