Vier Jahre Haft

17-Jährige tötet Baby - Jugendstrafe

Passau - Eine minderjährige Mutter aus Niederbayern ist für die Tötung ihres 14 Tage altes Babys zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Die Jugendkammer des Landgerichts Passau verhängte die Strafe in nichtöffentlicher Sitzung wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung, wie ein Gerichtssprecher am Montag mitteilte.

Die zur Tatzeit 17-Jährige aus Tittling (Landkreis Passau) hatte nach Überzeugung der Kammer am 9. Januar vergangenen Jahres den Kopf des Jungen zunächst mehrfach heftig geschüttelt. Am Tag darauf warf sie das schreiende Kind gegen die Wand. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil die Mutter Revision eingelegt hat.

Die Minderjährige hatte selbst die Polizei alarmiert, weil sich ihr Baby nicht mehr bewegte. Ein Notarzt versuchte erfolglos, den Jungen wiederzubeleben. Er starb noch in der Wohnung. Die Obduktion hatte ergeben, dass der Säugling wegen stumpfer Gewalt gegen seinen Kopf ums Leben kam. In den polizeilichen Vernehmungen hatte die junge Frau die Tat schließlich gestanden. Zum Motiv machte der Gerichtssprecher keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion