Mord an Münchner: Lebenslange Haft gefordert

Fulda - Im Prozess um einen Mord an einem Jugendlichen aus München beim Autokauf hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert.

Der 39-Jährige aus Grünberg bei Gießen habe den 17-Jährigen im Januar aus Habgier erschossen, sagte der Anklagevertreter am Montag vor dem Landgericht Fulda. Für die mitangeklagte Frau plädierte er auf vier Jahre Haft wegen Beihilfe.

Der Angeklagte und seine Freundin hatten laut Anklage aus Finanznot vorgegeben, ein Auto verkaufen zu wollen. Bei dem fingierten Verkauf in Hessen hätten sie den Kaufinteressenten dann abzocken wollen. In einer dunklen Gasse war der Münchner, der das Auto mit seinem älteren Schwager kaufen wollte, mit mehreren Schüssen getötet worden.

Der Angeklagte ist laut einem psychiatrischen Gutachten voll schuldfähig.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare