Prozess in München

Mordversuch an Ehemann: Frau vor Gericht

München - Als sie ihren Mann mit seiner Geliebten gesehen hat, soll sie durchgedreht sein: Eine Frau ist angeklagt, weil versucht haben soll, ihren Mann umzubringen.

Eine Frau muss sich ab Donnerstag vor dem  Münchner Schwurgericht  wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann im Beisein seiner Geliebten verantworten. Die Angeklagte war im September 2013 auf der Straße ihrem Ehemann zusammen mit seiner Freundin begegnet. Laut Anklage stieß die 44-jährige Ehefrau ihrem Mann eine Haushaltsschere in die Brust. Der Stich traf das Herz, aber eine mehrstündige Notoperation rettete ihn.

Im Gerichtsprozess am Landgericht München gab der Verteidiger der Angeklagten eine Stellungnahme ab. Die Frau habe ihren Mann aus Furcht vor Schlägen attackiert, sagte er. Die Angeklagte bedaure das Geschehene sehr und sei „froh und erleichtert“ über die Rettung ihres Noch-Ehepartners. Ihr sei nicht bewusst gewesen, wie schwer die Verletzung war, ließ die Angeklagte vortragen.

 Der Prozess ist auf sechs Tage angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion