Mann erschoß seine Frau und dann sich selbst

Private Probleme Auslöser für Familiendrama

+
Die Polizei befragt derzeit Zeugen aus dem Umfeld des toten Ehepaares.

Schwabach - Auslöser des tödlichen Familiendramas in Schwabach waren offensichtlich private Probleme. Dies gehe aus den bisherigen Ermittlungen hervor, teilte die Polizei am Montag mit.

Das tot aufgefundene Paar hatte vermutlich finanzielle Schwierigkeiten. Ein Abschiedsbrief sei bisher aber nicht gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher.

Eine Obduktion bestätigte unterdessen den bisher von den Ermittlern vermuteten Tathergang: Demnach erschoss der 56-jährige Mann zunächst seine 49-jährige Ehefrau und dann sich selbst mit einem Revolver. Die Waffe habe er als Sportschütze legal besessen, betonte die Polizei.

Beamte hatten die Leichen der Eheleute am Freitag in deren Einfamilienhaus in Schwabach bei Nürnberg entdeckt. Beide wiesen Schussverletzungen auf.

Der 23-jährige Sohn des Paares hatte die Polizei alarmiert, weil er sich trotz Schlüssel keinen Zutritt mehr in das Haus seiner Eltern verschaffen konnte und ein Unglück befürchtete.

dapd

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion