Zwei Kundgebungen in Mühldorf am Inn

Polizei-Einsatz wegen NPD-Veranstaltung

Mühldorf am Inn - Um jeglichen Ärger zu vermeiden, schützte die Polizei am Mittwoch gleich zwei Veranstaltungen: Eine Kundgebung der NPD und eine des Netzwerks für Demokratie und Toleranz.

Einem Polizeibericht zufolge begann die Veranstaltung des Netzwerks für Demokratie und Toleranz um 13 Uhr und dauerte etwa eine Stunde. Etwa 300 Teilnehmer erschienen zu der Kundgebung, wobei neben den zahlreichen Bürgern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auch einige ehr links orientierte Personen hinzukamen. Die Kundgebung der NPD fing erst gegen 14:00 Uhr an und endete bereits eine halbe Stunde später - nur 10 Personen nahmen an der Veranstaltung teil.

Beide Kundgebungen fanden auf dem Stadtplatz statt - zu Störungen kam es jedoch dank der ausreichenden Zahl an Polizeibeamten nicht. Bereits vor Beginn der Veranstaltungen hatte man Absperrgitter aufgestellt und Polizisten entsprechend postiert, sodass beide Zusammenkünfte ohne größere Störungen abgehalten werden konnten.

CS

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion