Ehepaar beraubt und gequält - Haftstrafe

München -Zwei Bettler, die ein altes Ehepaar in ihrem Haus überfallen, misshandelt und ausgeraubt haben, müssen ins Gefängnis. Die Opfer indes haben ihnen verziehen.

Zu Gefängnisstrafen von je sieben Jahren und neun Monaten hat das Münchner Landgericht am Mittwoch zwei Einbrecher verurteilt, die ein altes Ehepaar in dessen Haus ausgeraubt haben. Die 37 und 30 Jahre alten Angeklagten hatten am 3. Juli dieses Jahres ihre Opfer durch Misshandlungen zur Herausgabe ihrer Wertsachen gezwungen und sie gefesselt zurückgelassen.

Erheblich zu Gunsten der bisher nur wegen Bagatelldelikten bestraften Bettler wirkte sich neben ihrer Alkoholisierung von rund zwei Promille ihr Geständnis aus. Damit sei den 89 und 82 Jahre alten Eheleuten eine Zeugenaussage vor Gericht erspart geblieben. Die Ehefrau hat den Tätern offenbar verziehen. Sie ließ ihnen durch einen Polizeibeamten zwei Amulette mit Heiligenbildern im Wert von je 120 Euro überreichen, "damit sie nicht mehr einsteigen müssen", zitierte der Überbringer die Seniorin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion