Mutter gesteht brutale Kindstötung

Passau - Eine junge Mutter aus Tittling im Landkreis Passau hat am Donnerstag gestanden, ihr 14 Tage altes Baby umgebracht zu haben. Die Frau war dabei äußerst brutal vorgegangen. 

“Sie gibt an, dass sie den Kopf des Kindes gegen die Wand geschlagen hat“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch am Donnerstag in Passau.

Wie die Polizei in Passau mitteilte hatte die Frau bereits am Dienstag ihr Neugeborenes attackiert. Am Tag darauf alarmierte die Mutter die Polizei, weil sich ihr Baby nicht mehr bewegte. Ein Notarzt versuchte den Angaben zufolge erfolglos, den Jungen wiederzubeleben. Er starb noch in der Wohnung. Ob das Kind zu dieser Zeit noch lebte, sei noch unklar, sagte Walch weiter.

Die Obduktion habe ergeben, dass der Säugling wegen stumpfer Gewalt gegen seinen Kopf ums Leben kam. Unter dem Druck dieses Obduktionsergebnisses hat die Frau nach Polizeiangaben schließlich gestanden. Zum Motiv und den genauen Tatumständen wollten die Ermittler zunächst keine Auskunft geben. Gegen den Frau, die noch im Teenager-Alter sein soll, wird wegen Totschlags ermittelt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion