Nach Bluttat: Spur führt zu Schloss Neuschwanstein

Aalen - Nach dem Tod einer 45-Jährigen und ihrer 18-jährigen Tochter sucht die Polizei mit Haftbefehl nach dem dringend tatverdächtigen Vater. Die Spur führt nach Bayern zum Schloss Neuschwanstein.

Nach dem Tod einer Frau (45) und ihrer 18 Jahre alten Tochter im baden-württembergischen Aalen sucht die Polizei den 46-jährigen Familienvater nun per Haftbefehl. Die Spur führt nach Bayern, wo die Polizei den Mann mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften sucht.

Das Auto des 46-jährigen Familienvaters wurde nach Polizeiangaben bereits am Freitagabend auf dem Touristenparkplatz unterhalb von Schloss Neuschwanstein im bayerischen Hohenschwangau gefunden - dort, wo die Familie vor kurzem ihren Urlaub verbracht hatte. Trotz eines Großaufgebots von Polizei, Berg- und Wasserwacht sowie Feuerwehr mit Hunden, Wärmebildkamera und Hubschrauber blieb die Suche nach dem Mann zunächst erfolglos. Die Fahndung wurde indessen bis nach Österreich ausgeweitet.

Frauen starben am Freitag

Ob der Mann weiter auf der Flucht ist, blieb offen; die Beamten hatten einen nicht näher beschriebenen “konkreten Hinweis“ darauf, dass sich der Mann umbringen will.

Ein Bekannter der Familie hatte am Freitagabend kurz vor 21.00 Uhr die Polizei alarmiert und über den Verdacht eines Gewaltverbrechens in dem Zweifamilienhaus informiert. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frauen “im Verlauf des Freitags“ starben. Die Leichen der beiden wurden am Samstagnachmittag in der Ulmer Rechtsmedizin obduziert. Wie sie genau starben, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgegeben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion