Mehr Geld und Personal

Klinikum Bayreuth steht vor Neuanfang

+
Nach Behandlungspannen: Klinikum Bayreuth steht vor Neuanfang

Bayreuth - Nach dem Bekanntwerden mutmaßlicher Behandlungspannen am Klinikum Bayreuth wollen die Verantwortlichen der Klinik jetzt einen Neuanfang. Mehr Geld und Personal sollen dabei helfen.

Nach dem Bekanntwerden mutmaßlicher Behandlungspannen am Klinikum Bayreuth hat Interims-Chef Joachim Haun die Mitarbeiter auf einen Neuanfang eingeschworen. „Wir müssen den Blick nach vorne richten und die Situation gemeinsam meistern“, sagte Haun laut Mitteilung vom Mittwoch bei einer Betriebsversammlung. Er kündigte die Schaffung von 25 neuen Stellen sowie eine Verdoppelung des derzeitigen Weiterbildungsbudgets an. Angebliche Behandlungsfehler bei Neugeborenen und eine Mängelliste im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatten Klinik-Chef Roland Ranftl zu Fall gebracht. Der Aufsichtsrat setzte Haun als Interims-Chef ein. Gegen das Krankenhaus ermittelt die Staatsanwaltschaft in vier Fällen wegen möglicher Behandlungsfehler bei Neugeborenen.

dpa/lby

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion