Nach Fall Hoeneß: Viermal so viele Steuer-Selbstanzeigen

+
Uli Hoeneß.

München - Der Steuerfall Uli Hoeneß hat in Bayern einen sprunghaften Anstieg der Steuerselbstanzeigen nach sich gezogen. Die Behörden sprechen von einer Vervierfachung gegenüber dem Vorjahr.

Bis Jahresende meldeten sich bei den Finanzbehörden im Freistaat 3973 Bürger, die für Vermögen in der Schweiz keine oder zu wenige Steuern gezahlt hatten. Das war im Vergleich zum Vorjahr fast eine Vervierfachung - 2012 waren nur 1038 Selbstanzeigen gezählt worden, wie ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstag in München sagte. „In den vergangenen Jahren hatten wir noch nie so viele Selbstanzeigen.“ Über die Selbstanzeigen berichtete zuvor die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag).

Als Grund des Anstiegs gelten die wochenlangen Schlagzeilen um den FC-Bayern-Präsidenten, dessen Selbstanzeige publik geworden war. Hoeneß ist bislang aber der einzige Steuerhinterzieher geblieben, dessen Name in den Zeitungen landete. Normalerweise gilt bei Steuerfällen wegen des Steuergeheimnisses strenge Vertraulichkeit. Bisheriger Spitzenreiter war das Jahr 2010 mit 3884 Selbstanzeigen gewesen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion