Nach Flucht: Auto von Todesfahrer ermittelt

Rechbergreuthen - Das Auto, mit dem in Schwaben ein 16-Jähriger angefahren und getötet wurde, konnte von der Polizei ermittelt und sichergestellt werden. Die Beamten wissen auch, wer vermutlich hinter dem Steuer saß.

Lesen Sie dazu auch:

Unbekannter fährt 16-Jährigen tot und flieht

Sehr wahrscheinlich sei der Fahrer ein 28 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Augsburg gewesen, teilte die Polizei am Sonntag in Kempten mit. Der Mann und seine 25-jährige Beifahrerin hätten die Vorwürfe zunächst nicht eingeräumt.

Der Jugendliche war in der Nacht zum Samstag am Straßenrand in Rechbergreuthen (Kreis Günzburg) angefahren worden. Der Fahrer des Unfallwagens war weitergefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Passanten fanden den 16-Jährigen, der noch am Unfallort starb.

Erste Ermittlungen hätten gezeigt, dass der Jugendliche mit dem sichergestellten Auto überfahren wurde. Nun solle der genaue Unfallhergang geklärt werden. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Memmingen seien Gutachten in Auftrag gegeben worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion