Nach Messerangriff

Prozessbeginn im Fall Franziska am 9. Februar

Ingolstadt - Nach dem Messerangriff auf den Angeklagten in der Untersuchungshaft beginnt der verschobene Prozess im Mordfall Franziska nun am 9. Februar.

Ursprünglich hätte das Verfahren vor dem Ingolstädter Schwurgericht schon am 19. Januar starten sollen. Doch war der mutmaßliche Mörder des Mädchens sechs Tage zuvor von seinem Zellen-Mithäftling im Gefängnis im schwäbischen Kaisheim niedergestochen worden. Der 31-Jährige hatte den Angeklagten mit einem nagelähnlichen Gegenstand attackiert.

Der 27-Jährige muss sich wegen Sexualmordes verantworten. Die zwölfjährige Franziska war vor einem Jahr entführt, in Neuburg a.d. Donau auf grausame Weise sexuell missbraucht und erschlagen worden. Das Urteil im Prozess soll nach 20 Verhandlungstagen Ende Mai verkündet werden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare