21 Kinder wurden seine Opfer

Verurteilt nach Missbrauch von Buben: Kinderarzt legt Revision ein

+
Der wegen des sexuellen Missbrauchs von 21 Jungen verurteilte Kinderarzt bei der Verhandlung gegen ihn im Gerichtssaal in Augsburg.

Augsburg - Eine Woche nach seiner Verurteilung zu einer langen Gefängnisstrafe und Sicherungsverwahrung wegen sexuellen Missbrauchs von 21 Buben hat ein Kinderarzt Revision eingelegt.

Der entsprechende Antrag der Rechtsanwälte des Mannes sei bei Gericht eingegangen, bestätigte ein Sprecher des Augsburger Landgerichtes am Freitag einen Bericht der „Augsburger Allgemeinen“.

Der pädophile 41-Jährige war von dem Gericht zu dreizehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem wurde die Verwahrung des Mannes nach der Haft und ein lebenslanges Berufsverbot angeordnet. Das Gericht folgte damit weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die beiden Verteidiger hatten in ihrem Plädoyer maximal neun Jahre Haft und die Einweisung in eine psychiatrische Klinik zur Therapierung ihres Mandanten verlangt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion